Der Antennenturm auf dem Chohfrist

 

Oft ist die Sendeanlage der Swisscom auf dem Cholfirst bei der Rückkehr von einer Reise in die Region das erste Zeichen der engeren Heimat. Im Juni 1970 wurde in der Nähe des heutigen Standortes ein Versuchssender 40 Meter über Boden auf Kanal 47 betrieben. Die Auswertung der Messungen war positiv. 1973 wurde die heutige Anlage zur Verbesserung des Empfangs des Schweizer Fernsehens von der damaligen PTT gebaut und in Betrieb genommen. Die Gemeinde Flurlingen hatte dafür 2'500 Quadratmeter Waldfläche im Baurecht abgetreten und so das Projekt ermöglicht. Die Anlage steht auf dem Punkt 570 auf den Summerhalden. Die gesamte Höhe der Stahlkonstruktion beträgt 96 Meter, was für die Spitze 666 Meter über Meereshöhe ergibt. Für die Flugsicherung, die Umgebung liegt im näheren Einzugsgebiet des Flughafens Zürich, ist der Turm mit einem roten Dauerlicht in der Mitte und einem roten Blinklicht auf der Spitze versehen. Unter dem Gittermast befindet sich das in Beton konstruierte Betriebsgebäude. Zur Betriebssicherheit ist die Sendeanlage mit einer Notstromdieselanlage ausgerüstet, die bei einem Netzausfall automatisch den Betrieb übernimmt und sicher stellt. Die ganze Anlage wird vom Netzmanagement-Center von Swisscom Broadcast ferngesteuert und fernüberwacht. Die Baukosten einschliesslich der technischen Installationen betrugen über sieben Millionen Franken. Die Aussichtsplattform für die Wanderer auf 42 Metern Höhe wurde von der Gemeinde Flurlingen angeregt und von der PTT finanziert. Für den Unterhalt der Terrasse ist Flurlingen zuständig.

 

Telekommunikation

1973 gab es noch keine Mobiltelefone und die Digitaltechnik war unbekannt. Die Vorwahl der Region Schaffhausen lautete 053. Für ein lokales Gespräch mussten auf der Wählscheibe fünf Ziffern gewählt werden, heute sind es zehn Ziffern, die per Taste gedrückt werden. Das Fernmeldezentrum in den Chirchenäckern in Feuerthalen wurde erst zehn Jahre später in Betrieb genommen. Private und lokale Fernsehsender gab es damals noch nicht, ebenso kein Satelliten-Fernsehen. Die Telekommunikation hat sich in den letzten Jahren massiv verändert und beeinflusst das tägliche Leben immer stärker. Neben dem Antennenturm auf dem Cholfirst sind in der Region viele neue Masten, Antennen und Anlagen errichtet worden. Der Sender Cholfirst dient als sogenannte Regionalsendestation der Versorgung des Kantons Schaffhausen, des Zürcher Weinlandes und des Bezirkes Diessenhofen im Kanton Thurgau. Die Anlage ist Eigentum der Swisscom Broadcast AG, einer 100%-Tochter des Swisscom Konzerns, und wird auch von dieser betrieben. Die eigene Nutzung umfasst die Richtfunktelefonie für das Swisscom Telefon-Festnetz. Dazu kommen im Auftrag für die Schweizerische Rundfunkgesellschaft SRG die Radio-Programme DRS 1, 2 und 3 über UKW, sowie die Fernsehsender SF 1 und SF2. Die Anlage wird von folgenden Organisationen mitbenutzt: Schaffhauser Polizei, Zolldirektion Schaffhausen und Oberzolldirektion, Lokalradio Munot Schaffhausen und Lokalradio TOP Winterthur und Mobiltelefon-Netzanbieter Sunrise und Orange.

 

Juli 2003     Text und Foto: Peter Loosli, Feuerthalen

 

 

<zurück